Was geschieht, wenn ich sterbe

Was geschieht, wenn ich sterbe?
 
Die derzeitige Situation in Israel und was in naher Zukunft geschehen wird, wurde von den Propheten und im Neuen Bund genauestens aufgeschrieben. Der Ausgang dieser kommenden Kriege wurde in den Schriften vorhergesagt und ist wichtig für dich zu wissen.
 
 
Was geschieht, wenn ich sterbe? Die Antwort ist in den Schriften zu finden!
 
 
Präzise Prophetie ist einzigartig im Tanach und in den Schriften des Neuen Testaments. Eine Definition der biblischen Prophetie ist die geschriebene Geschichte, die sich noch nicht erfüllt hat.  Die Prophezeiungen der Bibel stimmen perfekt mit den derzeitigen Weltgeschehnissen überein. Gemäß dem Wort Gottes, stehen uns die schlimmsten Zeiten bevor, die die Welt je gesehen hat, wesentlich schlimmer als der 2. Weltkrieg und der Holocaust. Die Bibel lehrt uns, dass Gott die ganze Welt richten wird.
 
 
Neben der bevorstehenden physischen Zerstörung, haben die ewigen Konsequenzen von Gottes Urteil noch eine viel weitreichendere Bedeutung, die entweder ein Zuhause mit ihm im Paradies oder die Trennung von ihm bedeuten. Einige Menschen fragen, „Warum sollte ein liebender Gott einen guten Menschen für immer in die Hölle schicken?“
LR DP_27611911_miss target
 
Seit dem Fall Adams und Evas, ist keiner von uns in der Lage, Gottes Standard der Gerechtigkeit zu erfüllen. Anstelle von Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glaube, Sanftmut, Mäßigung, Reinheit, begehen wir Sünden wie Lügen, Stehlen, Unzucht, Ehebruch, Hass, Lust, Hexerei, Streitsucht, Zorn, Zwietracht, Gotteslästerung, Neid, Eifersucht, Mord, Trunkenheit, Zechen, homosexuelle Aktivitäten, Habsucht, Ausschreitungen, Erpressung, Ungerechtigkeit, Betrug, Götzendienst usw.
 
 
Wir kennen die Gebote: Ehre Vater und Mutter. Du sollst nicht töten. Du sollst keinen Ehebruch begehen. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht falsches Zeugnis gegen deinen Nächsten ablegen. Du sollst nicht begehren.(1)
 
 
„Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen.(2)
 
 
Die Gesellschaft leidet unter Gewalt, Armut, Kriminalität, Unmoral, ungewollten und ungeliebten Kindern, Abtreibung, Drogen und Substanzmissbrauch, Krankheiten wie AIDS, Selbstmord, körperliche Misshandlung, Kindesmissbrauch, zerstörtes Zuhause und Alleinerziehenden, Trauer, Depression, Pornografie, Rassismus usw. Könnte es sein, dass die Probleme, die wir im Leben und in der Welt haben die Konsequenzen der Missachtung von Gottes Gesetz sind?
 
 
Auch wenn die Polizei bemüht es, mit einem jugendlichen Straftäter zu arbeiten und sein schlechtes Verhalten zu ändern, so wird der junge Mann, wenn er seine kriminellen Aktivitäten fortsetzt, schließlich verhaftet werden, vor dem Richter stehen und ins Gefängnis gehen müssen. So nähern wir us auch der Zeit, dass Gott diese Welt richtet für die fortlaufende Rebellion gegen ihn. 
 
?????????????So wie ein Richter eine gnädige und freundliche Person sein kann, so muss er in seinem Gerichtssaal Urteile gegen alle Missetäter und Straftäter fällen. Gott ist gnädig und freundlich, aber er ist auch ein gerechter Richter, der Sünde bestrafen muss.
 
Hast du je die ewigen Konsequenzen dieser Sünden bedacht, die Gott aufzählt?
 
 
„…Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben.“(3)
 
 
„Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner – ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.“(4)
 
 
Diese ewigen Konsequenzen der Sünde können vermieden werden. Möchtest du gerne, dass dir vergeben wird, du gereinigt wirst, einen frischen Start und die Zusage des ewigen Lebens hast? Hier ist eine kurze Geschichte, die aufzeigt, was Gott bereits für dich getan hat.
 
 
Es gab zwei marokkanische Brüder und der ältere liebte seinen jüngeren Bruder sehr. Der jüngere Brüder war in Drogenhandel verwickelt und erstach einen seiner Kunden mit einem Messer, so dass dieser starb. Er rannte nach Hause und hatte das Blut auf seiner Kleidung. Als er daheim ankam, wechselte er seine Kleidung und versteckte die blutigen in einem Schrank. Die Polizei wusste, wo er lebte und sie kam, um ihn zu suchen. Der ältere Bruder kam gerade nach Hause, als der jüngere floh. Er sah die blutige Kleidung und verstand was geschehen war und zog sie an, um seinen jüngeren Bruder zu schützen. Der unschuldige ältere Bruder wurde für den Mord angeklagt und zum Tode verurteilt. Als der jüngere Bruder herausfand, was geschehen war, bereute er zutiefst, ging zur Polizei und stellte sich. Man sagte ihm, dass für die Straftat bereits gebüßt wurde. Sein älterer unschuldiger Bruder hatte die Strafe auf sich genommen.
 
Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“(5)
 
 
Gott hat uns seinen Plan durch die Propheten vor tausenden Jahren vorhergesagt. Er sagt, „…aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.“(6)
 
 
Wie kann ein Mensch für die Sünden aller Menschheit büßen?
 
Beersheba four horned altar, tb110702422 LRTierische Blutopfer waren ein Prinzip, das nach dem Fall im Garten Eden eingeführt wurde und später als ein Ritual zur Buße aller Sünden in der Tora eingesetzt wurde.
 
„Denn an diesem Tag soll der Priester für dich Buße tun, dich reinigen, damit du vor dem Herrn von allen Sünden gereinigt bist.“ (Parashat Achrei Mot)
 
 
 
In der Tora heißt es, „Denn das Leben des Fleisches ist in dem Blut: und ich habe es auf dem Altar gebracht, um für eure Seelen zu büßen: denn es ist das Blut, dass für die Seele büßt.“  (Parashat Achrei Mot)
 
 
Seit Anbeginn der Zeit haben die Patriarchen Blutopfer dargebracht. Sie waren ein wichtiger Teil der Feste und der wichtigste Bestandteil von Jom Kippur, damit die Menschen Vergebung für ihre Sünden erhielten. „…ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.“(7) All das war ein Bild für Gottes zukünftigen Plan, die komplette Vergebung der Sünden durch Jesus, den Messias zu bringen.
 
 
Der Prophet Daniel prophezeite, wenn der Messias käme, wird dieser ausgerottet und dann der Tempel zerstört werden. „…wird der Gesalbte ausgerottet werden…die Stadt aber samt dem Heiligtum wird das Volk des zukünftigen Fürsten zerstören…“(8) Wie Daniel vor 2600 Jahren prophezeite, wurde der Zweite Tempel kurz nach der Kreuzigung des Messias Jesus von Nazareth zerstört (Daniel prophezeite das genaue Datum. Siehe „Daniels 70 Wochen“) und beendete somit die Vergebung durch Tieropfer und Jom Kippur und erfüllte Jesajas Prophezeiung, dass ein Mann die Sünden der ganzen Menschheit auf sich lud. „…aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.“(9)
 
Somit begann der Neue Bund, der durch den Propheten Jeremia vorhergesagt wurde. „Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde, nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen…“(10)
 
 
Zwei Brüder hatten einen Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben und erfüllten all die Verpflichtungen gegenüber ihrem Vermieter. Der Vermieter informierte sie, dass das Wohngebäude abgerissen werden sollte und gab ihnen das Datum, an dem sie umziehen mussten. Um ihnen gegenüber seine Verpflichtung zu erfüllen, ihnen Unterkunft zu gewähren, baute er ein neues Haus mit vertraglicher kostenloser Wartung. Einer der Brüder zog fröhlich in das neue Haus mit dem neuen Vertrag ein. Der andere Bruder lehnte ab und versuchte jeden Monat die alte Wohnung und den alten Vertrag zu bezahlen, nachdem das Haus abgerissen worden war.
 
 
Gott versprach, dass die Bedingungen seines Neuen Bundes die komplette Vergebung der Sünden und Schandtaten beinhalteten, an die er sich nicht mehr erinnern wollte „…denn ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde nicht mehr gedenken.“(10)
 

Bedingungen des Bundes (Tora)                                   unter Mose

Bedingungen des Neuen Bundes (Neues Testament)

unter Jesus

„Verflucht ist der Mann, der nicht hört auf die Worte dieses Bundes, die ich euren Vätern geboten habe zu der Zeit, als ich sie aus dem Land Ägypten führte…“

 

Jeremia 11,3-4

 

„…spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde: nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen…spricht der Herr: denn ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde nicht mehr gedenken.“ 

Jeremia 31,31-34

 

 

Unter dem Gesetz Mose, waren wir versklavt, das gesamte Gesetz zu erfüllen oder wir waren von Gott verflucht. Unter den Bedingungen des Neuen Bundes, haben wir allumfassende Vergebung der Sünden und eine persönliche Beziehung mit Gott.

 

slave - webEin Mann stand gefesselt auf einem afrikanischen Sklavenmarkt. Männer boten für ihn. Ein vorbeikommender englischer Herr blieb stehen und begann mitzubieten. Der Sklave sah ihn und dachte, wenn dieser Mann ihn kauft, würde er seine Heimat verlassen müssen, fern von Freunden und Familien und würde sie nie wiedersehen. So verfluchte er den Engländer, aber der Engländer überbot alle andere und der Sklave wurde an ihn verkauft.
 
Der schwarze Mann schaute ihm in die Augen und fragte, „Ist die Sklaverei in England nicht verboten?“ Sein neuer Herr sagte, „Ja.“ Der schwarze Mann sagte, „Also kamen Sie den ganzen Weg hierher, um mich zu kaufen, auch wenn die Sklaverei in England verboten ist?“ Der Engländer antwortete, „Ich kaufte dich, damit du frei sein kann“ und überreichte ihm die Papiere, die seine Freiheit bescheinigten. Tränen stiegen in die Augen des neuen freien Mannes und er fiel vor seinem Befreier auf die Knie und weinte, „Ich werde dir mein Leben lang dienen.“
 
 
Jesus, der Messias brachte ein großes Opfer, sein eigenes Leben, um dir die komplette Freiheit von der Versklavung der Sünde, Tod und Hölle durch sein Blut zu schenken. (siehe Jesaja 53 und Psalm 2).
 
 
Bei Jesu Kreuzigung, erklärte Pilatus, der damalige römische Statthalter in Israel, dass Jesus unschuldig sei. Aber die religiösen Autoritäten überzeugten das Volk, seine Kreuzigung zu verlangen und nutzten Erpressung, um ihr Ziel zu erreichen. „…Von da an suchte Pilatus ihn freizugeben. Aber die Juden schrien und sprachen: Wenn du diesen Mann freilässt, so bist du kein Freund des Kaisers; denn wer sich selbst zum König macht, der stellt sich gegen den Kaiser.“(11)
 
 
Dann wurde er gekreuzigt und wie ein Krimineller hingerichtet. Aber drei Tage später, stand er auf, wie er es versprochen hatte. Die Auferstehung Jesu ist ein wunderbarer Beweis, dass er der Sohn Gottes ist und die Macht hat, sein Leben hinzugeben und es wieder aufzunehmen. Nach Jesu Auferstehung, waren seine Jünger, die Augenzeugen, davon überzeugt, dass er wahrhaftig der Messias war, dass sie mutig seine Botschaft weitertrugen, zunächst in Jerusalem und dann in der damals bekannten Welt.
 
Empty tomb
„Christus ist für unsere Sünden gestorben, nach den Schriften, wurde begraben und ist auferstanden am dritten Tag, nach den Schriften, er erschien dem Kephas und danach den Zwölfen. Danach ist er mehr als 500 Brüdern auf einmal erschienen, von denen die meisten noch leben…“(12)
 
 
Die Jünger wurden ins Gefängnis geworfen, geschlagen, gequält und ihnen wurde durch die Herrscher verboten, die Auferstehung Jesu, des Messias, zu predigen, aber das hielt sie nicht davon ab, Zeugnis abzulegen. Jeder der Jünger wurde wegen seines Glaubens getötet. Es ist unmöglich, dass sie bereit gewesen wären, bis zu diesem Ausmaß ihres eigenen Todes zu leiden, wären sie nicht absolut davon überzeugt gewesen, dass Jesus tatsächlich von den Toten auferstanden war. 
 
 
Jesus, der Messias starb als perfektes sündloses Opfer und schenkt Freiheit von der Tora allen, die sein Opfer als persönliche Bezahlung für die Sünden, die sie gegen Gott begangen haben, annehmen. Nur ein perfektes Opfer konnte eine perfekte und komplette Befreiung von Schuld schenken. „Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch wurde um unsertwillen, denn es steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der am Holz hängt.“(13)
 
 
„Nun stirbt kaum jemand für einen Gerechten; für einen Wohltäter entschließt sich vielleicht jemand zu sterben. Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Wie viel mehr nun werden wir, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt worden sind, durch ihn vor dem Zorn errettet werden.“(14)
 
 
Durch dein Gewissen weißt du selbst, dass du gegen den Allmächtigen Gott gesündigt hast. Bekenne Gott seine Sünden und berufe dich auf den Namen Jesus, den Messias und nimm sein Blutopfer, das am Kreuz vergossen wurde an, damit deine Sünden vergeben werden und du der Verdammnis der Hölle entkommst. (siehe Daniel 12 und Offenbarung 21).
 
 
„Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium.“(15)
 
 
„Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt; so wähle nun das Leben, damit du lebst, du und dein Same.“(16)
 
 
Ein persönliches Zeugnis des Autors
 
 
Als ich vor einigen Jahren mal nach Hause fuhr, suchte ich Gott in meinem Herzen. „Mein Herz hält dir vor dein Wort: ‚Sucht mein Angesicht.‘ Dein Angesicht, o Herr, will ich suchen.“(17) Der Herr begann dann, mich meiner Sünden im Leben zu überführen und seine perfekte Gerechtigkeit mit zu zeigen. Die Last meiner Sünde und meiner Missetaten wurden so schwer, dass ich in meinem Herzen dachte, „Wie kann ich dir je nahekommen, o Herr?“ Der Herr wandte dann meine Aufmerksamkeit auf das Blut Jesu Christi am Kreuz vor 2000 Jahren. Verschiedene Verse fielen mir ein. „…das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.“ „…und uns von unseren Sünden gewaschen hat durch sein Blut.“ „…Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee…“ „…so fern der Osten ist vom Westen, hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.“ „…und an ihre Sünden und ihre Gesetzlosigkeiten werde ich nicht mehr gedenken.“(18) Und so vertraute ich darauf, dass das Blut Jesu, des Messias, für meine Sünden vergossen wurde und der Geist Gottes in mir Wohnung nahm und ich die Zusicherung Gottes hatte, auf einen Platz in seiner kommenden Welt.
 
 
Seit ich Jesus, den Messias empfangen habe, hat sich mein Leben verändert. Ich diene nicht mehr meiner eigenen Lust und meinem Vergnügen, sondern diene Gott. Ich liebe Gott und Sein Wort, ich wünsche mir das zu tun, was richtig ist und ich habe nicht mehr die sündigen Verlangen, die ich vorher hatte. Denn ich wurde Gottes adoptierter Sohn durch den Glauben an Jesus, den Messias und Gott liebt mich als seinen eigenen Sohn; ich liebe Gott und habe die Gewissheit vor ihm zu stehen beim letzten Gericht und weiß, dass mir meine Sünden vergeben wurden. Ich fürchte weder Menschen noch anderes. Gott hat meine Gebete erhört und führt mich durch das Leben. Das wünsche ich dir auch.
 
In der Liebe Gottes
Andrew Lewis
 
 
P.S. Ich möchte klarstellen, dass götzendienerische Religionen, die sich selbst „Christen“ nennen (wie die Katholische Kirche, die Russisch Orthodoxe Kirche usw.) einer durch Menschen erschaffenen Religion folgen, die gute Taten und die Aufrechterhaltung von Traditionen fordern Diese Religion widerspricht Gottes Plan und dem Ziel der ewigen Erlösung durch Gnade durch Glauben an das vollbrachte Opfer des Herrn Jesus am Kreuz, wie es uns in der Bibel berichtet wird.

 

 

1     2. Mose 20

2     Markus 7,21-23

3     1. Kor. 6,9-10

4     Offenbarung 21,8

5     Johannes 3,16

6     Jes. 53,6

7     Heb. 9,22

8     Daniel 9,26

9     Jes. 53,6

10    Jer. 31,31-34

11   Joh. 19,12

12   1. Kor. 15,3-7

13   Gal. 3,13

14   Römer 5,7-9

15   Markus 1,15

16   5.Mose 30,19

17   Ps. 27,8

18   1.Joh. 1,7; Offenbarung 1,5; Jesaja 1,18; Psalm 103,12; Hebräer 8,12

 

 

 


 

Kommentare sind deaktiviert