Häufig gestellte Fragen

Frage:

Wie kann Jesus der „Sohn Gottes sein“?

 

Antwort:

Schauen wir in der Bibel nach (Tenach), wer Sohn Gottes genannt wird.

 

Die Sprüche Salomos sprechen vom Sohn Gottes.

 

Sprüche 30,4

 

            Wer ist hinaufgefahren zum Himmel und wieder herab? Wer hat den Wind in seine Hände gefasst? Wer hat die Wasser in ein Kleid gebunden? Wer hat alle Enden der Welt bestimmt?  Wie heißt er? Und wie heißt sein Sohn? Weißt du das?

 

Offensichtlich wird im ersten Teil des Verses von Gott dem Schöpfer gesprochen. Der letzte Teil des Verses stellt eine sehr interessante Frage, „Und wie heißt sein Sohn? Weißt du das?“

 

Ein jüdischer Kommentator schrieb, dass dieser Vers sich auf Mose bezieht. Könnte Mose den Wind in seine Hände gefasst haben oder die Wasser in ein Kleid binden können oder die Enden der Welt bestimmen können?

 

Wir schließen aus Sprüche 30:

 

  • Gott der Schöpfer hat einen Sohn

 

Israel wird Gottes erstgeborener Sohn genannt.

 

„…So spricht der Herr: »Israel ist mein erstgeborener Sohn.“ (2. Mose 4,22)

 

 

Die Kinder Israels werden Gottes Söhne genannt

 

“…da sollen sie »Söhne des lebendigen Gottes« genannt werden.“ (Hosea 2,1)

 

 

Salomo wird Gottes Sohn genannt

 

„Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn sein.“ 2. Samuel 7,14

 

„…denn ihn habe ich mir zum Sohn erwählt, und ich will sein Vater sein.“ 1. Chronik 28,6

 

Und doch wird der Messias der eingeborene Sohn Gottes genannt.

 

In Psalm 2, wird Gottes Sohn der Messias genannt. In den folgenden Versen lesen wir vom Charakter und der Stellung von Gottes Sohn.

 

1. Warum toben die Heiden und ersinnen die Völker Nichtiges?

 

2. Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Fürsten verabreden (מְשִׁיחוֹ) sich gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten:

 

3. „Lasst uns ihre Bande zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen!“

4. Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet über sie.

 

5. Dann wird er zu ihnen reden in seinem Zorn und sie schrecken mit seinem Grimm:

 

6. „Ich habe meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg!“

 

7. Ich will den Ratschluss des Herrn verkünden; er hat zu mir gesagt:

 

8. „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt (בְּנִי אַתָּה). Erbitte von mir, so will ich die die Heidenvölker zum Erbe geben und die Enden der Erde zu deinem Heiligtum.

 

9. Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern, wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen.“

 

10. So nehmt nun Verstand an, ihr Könige und lasst euch warnen, ihr Richter der Erde!

 

11. Dient dem Herrn mit Furcht und frohlockt mit Zittern.

 

12. Küsst den Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr nicht umkommt auf dem Weg (נַשְּׁקוּבַר); denn wie leicht kann sein Zorn entbrennen! Wohl allen, die sich bergen bei ihm!

 

Der Psalm beginnt mit Gott und seinem Messias, dem sich die Herrscher der Welt entgegenstellen wollen. Gott im Himmel lacht diejenigen aus, die versuchen, seine Autorität herauszufordern. Der Messias wird König und wird die Nationen von Jerusalem aus regieren. Gott erklärt in seiner Verordnung, dass der Messias sein eingeborener Sohn ist. Den Nationen der Erde wird befohlen, sich unter der Herrschaft Gottes und seines Messias zu beugen. In diesem Psalm, werden diejenigen, die ihr Vertrauen auf Gottes Sohn, den Messias setzen, gesegnet und diejenigen, die sich weigern, werden umkommen.

 

Viele Jahrhunderte lang haben jüdische Weise zugestimmt, dass dieser Absatz messianisch sei. Seit kurzem jedoch wird gesagt, dass sich dieser Abschnitt auf König David bezieht, vielleicht, um die eindeutige Identität des Messias zu verschleiern. In der Bibel (Tenach) wird König David aber niemals Gottes Sohn genannt. Dieser Abschnitt fordert Glaube und Unterwerfung unter Gottes Sohn oder bringt die Zerstörung; somit kann sich dieser Abschnitt nicht auf König David beziehen, da er diese Autorität niemals hatte. Auch wurden die Nationen nicht König David als Erbteil gegeben, wie sie dem Messias, Gottes Sohn gegeben wurden.

 

Daher können wir aus Psalm 2 schließen:

 

  • Der Messias wird Gottes eingeborener Sohn genannt.
  • Er wird König in Jerusalem sein.
  • Die Heiden werden sein Erbteil sein.
  • Er wird über absolute Autorität verfügen.
  • Diejenigen, die Gottes Sohn vertrauen werden gesegnet, diejenigen, die ihn ablehnen, werden untergehen.

 

Verse 7 und 8 des Psalms lauten:

 

            7. Ich will den Ratschluss des Herrn verkünden; er hat zu mir gesagt:

            8. „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt

 

Diese Verse entsprechen der Prophezeiung Jesajas, der von einem Sohn spricht, der geboren wird und „Starker Gott“ genannt werden wird.

            Jesaja 9,5-6

 

            Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf   seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber (שַׂרשָׁלוֹם),   starker Gott (פֶּלֶא יוֹעֵץ), Ewig-Vater (אֵל גִּבּוֹר), Friedefürst אֲבִיעַ. Und die Mehrung der     Herrschaft und des Friedens wird kein Ende haben auf dem Thron Davids und über         seinem Königreich, dass er gründe und festige mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis             in Ewigkeit. Der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies tun!

 

Das hebräische Wort „El“ im Buch Jesaja bezieht sich immer auf „Gott“. „El Gibor“ bedeutet starker Gott. Zum Beispiel: „Ein Überrest wird sich bekehren, der Überrest Jakobs zu dem starken Gott  (אֵל גִּבּוֹר)

Jesaja 10,21

 

Diese Prophezeiung erklärt ganz klar, dass ein Kind geboren wird, das „Starker Gott“ genannt werden wird. Der Messias wird sowohl ein menschlicher Sohn sein, der geboren wird, und doch „Wunderbarer Ratgeber“, „Starker Gott“, „Ewig-Vater“ und „Friedefürst“ genannt werden. Dieser Sohn wird auf dem Thron Davids sitzen und in ewigen Frieden über die ganze Welt regieren.

 

Einige Kommentatoren widersprechen diesem deutlichen messianischen Abschnitt und beziehen diese Titel auf König Hiskia, der sich dem König Assyriens unterwarf und Gold aus dem Tempel nahm, um ihn auszuzahlen (siehe 2. Könige 18). Wie könnte König Hiskia legitim mit diesen göttlichen Namen betitelt werden?

 

Wir können auf Jesaja 9 schließen:

 

  • Ein männliches Kind wird geboren.
  • Dieser Menschensohn wird „Starker Gott“, „Ewig-Vater“, „Friedefürst“ genannt werden.
  • Er wird auf dem Thron Davids sitzen
  • Er wird ein ewiges Friedensreich bringen.

 

Aus Psalm 2, Jesaja 9 und Sprüche 30 haben wir folgendes gelernt:

 

  • Der Messias wird Gottes eingeborener Sohn genannt.
  • Er wird sowohl Mensch als auch Gott sein: geboren als männliches Kind und doch Gottes eingeborener Sohn und ewig.
  • Dieses Kind wird „Starker Gott“, „Ewig-Vater“, „Friedefürst“ genannt werden.
  • Er wird auf dem Thron Davids als König in Jerusalem sitzen.
  • Er wird ein ewiges Friedensreich bringen.
  • Die Heidenvölker werden sein Erbteil sein.
  • Er hat die absolute Autorität.
  • Diejenigen, die Gottes Sohn vertrauen, werden gesegnet, wer ihm nicht vertraut, wird zerstört.

 

Diese Abschnitte sprechen von der ersten und der zweiten Ankunft des Messias. Bei der ersten Ankunft, wird er als Mensch geboren; „ein Sohn ist uns gegeben“. Bei seiner zweiten Ankunft wird er ein ewiges Friedensreich bauen und über absolute Autorität verfügen.

 

Sacharja 12 spricht von der 2. Ankunft des Messias, wenn er kommt, um zu herrschen und zu regieren.

 

„Und es wird geschehen an jenem Tag, dass ich danach trachten werde, alle Heidenvölker zu vertilgen, die gegen Jerusalem anrücken. Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen, wie man klagt um den eingeborenen Sohn, und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen, wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen.“

 

Jesus von Nazareth wurde am Kreuz in Jerusalem im Jahr 32 n. Chr. Durchstochen und wird bald zurückkehren, um Jerusalem zu verteidigen. Liest jemand das Neue Testament mit einem offenen Herzen, ist es klar, dass Jesus diese Prophezeiungen und viele andere erfüllt.

 

Johannes 3,16

 

„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde.

Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes geglaubt hat.

Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren bösen. Denn jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden.

Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zum Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott getan sind.“