Über uns

 

judeocristianismoÜber uns.Wir sind Messianische Juden, Menschen jüdischen Glaubens, die an den Gott Israels glauben, die sich auf das Wort Gottes als Grundlage ihres Glaubens stützen und nicht auf Traditionen oder Religion. Viele Juden wissen nicht, dass Gott im bereits im Tanach das Neue Testament versprochen hat:

 

Jeremia 31, 31-32: „Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde; nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen...“

 

Gott beschreibt die Beziehung, die ein jeder von uns durch diesen Neuen Bund mit Ihm haben kann: „...denn ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde nicht mehr gedenken!“ (Jeremia 31,34)

 

Wir heißen Messianische Juden oder Christen. Ein Messianischer Jude ist vom Glauben her Christ und vom Blute her Jude, genauso wie die Jünger Jesu vor 2000 Jahren. Ein Messianischer Jude oder ein Heidenchrist ist jemand, der an Jesus glaubt, der persönlich den Herrn um Erlösung angerufen hat und der glaubt, dass ausschließlich Jesu Blutopfer die Vergebung seiner Sünden und Verfehlungen möglich gemacht hat.

 

Das ist der Unterschied zu Katholiken, Maroniten, Moslems, Drusen und anderen Religionen, auch zum Judentum, deren Angehörige überwiegend in ihre Religion hineingeboren wurden oder sie gewählt haben. Diese Religionen folgen von Menschen gemachten Geboten und Traditionen, anstatt nur Gottes Wort zu folgen.

 

Das Christentum entstand mit den Jüngern, die allesamt Juden waren. Die Gemeinschaft wuchs sehr schnell, bis es allein in Jerusalem Tausende gläubige Juden gab. Tatsächlich waren laut dem Historiker Eusebius, der die Chronik der Bischöfe Jerusalems verfasst hat, bis zu der Belagerung im Jahre 132 alle Kirchenvorsteher in Jerusalem Juden.

 

Jesus sagte zu seinen Jüngern: „…und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde!“ (Apostelgeschichte 1,8)

Die jüdischen Jünger waren die ersten Missionare für die Heiden und trugen die Botschaft von der Sündenvergebung und der Errettung durch Jesus, den jüdischen Messias, in die Welt.

 

Es war eine schwierige Mission für die jüdischen Jünger, die Heiden und Polytheisten dazu zu bekehren, an den jüdischen Messias zu glauben, der in den Hebräischen Schriften verheißen war. Dennoch wandten sich viele Heiden von ihrem Götzentum ab, glaubten die Botschaft, und es wurden Gemeinden und kleine Kirchen überall auf der Welt gegründet und verbreitet. Die Gemeinschaft der jüdischen und heidnischen Gläubigen wuchs und gedieh trotz der Verfolgung durch ungläubige Juden in Israel und römische Imperatoren.

 

Die Verwirrung zwischen dem neutestamentlichen Christentum und dem heidnischen römischen Katholizismus begann, als der römische Kaiser Konstantin an die Macht kam. Um sein Reich zu vereinen, konvertierte Konstantin zum „Christentum“ als politischer Schachzug, und er machte den biblischen Glauben zu einer Religion, die sich später zum römischen Katholizismus entwickeln sollte. Konstantins legalisierte Form des Christentums war genau gegensätzlich zum Neuen Testament und zu dem, was wahre Gläubige praktizierten und glaubten. Wahres Christentum hat seinen Ursprung in Israel, während der heidnische römische Katholizismus aus Rom stammt.

 

Diejenigen, die sich an das Christentum hielten, wie es im Neuen Testament beschrieben steht, wurden als Dissidenten bezeichnet und von der katholischen Kirche und anderen Regierungsmächten verfolgt. Juden, Protestanten und wahre Juden und Heidenchristen wurden als Bedrohung für die Herrschaft der katholischen Kirche angesehen und dazu gezwungen, entweder zu der götzendienerischen Religion zu konvertieren oder andernfalls getötet zu werden.

„In seiner „Geschichte der spanischen Inquisition“ schätzt Canon Llorente, der von 1790-1792 Schriftführer der Inquisition war und Zugang zu den Archiven aller Tribunale hatte, dass allein in Spanien die Zahl der Verurteilten 3 Millionen überstieg, von denen etwa 300.000 auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.“(Dave Hunt, „Die Frau und das Tier“)

In Lima, Peru, und an verschiedenen anderen Orten in Südamerika und Europa kann man Inquisitionsmuseen besuchen und die Instrumente und Folterkammern der katholischen Inquisition besichtigen.

 

Es hat im Laufe der Geschichte immer eine Reihe von Gläubigen gegeben, die sich an die wahre Lehre des Neuen Testaments gehalten haben. Wir identifizieren uns mit dem historischen baptistischen Glauben, weil er ausschließlich auf dem Wort Gottes beruht. Unabhängige Baptisten (nicht angeschlossen an einen Verband oder eine Konvention) glauben und lehren das Wort Gottes und keine Religion oder Tradition. Wir glauben einzig und allein an Gottes Wort, also an die Bibel.

 

Wir glauben sowohl an den Tanach als auch an das Neue Testament, und wir glauben, dass das eine ohne das andere nicht vollständig ist. Der Tanach spricht vom Neuen Testament, wie es in Jeremia 31, 31-32 heißt: „Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde; nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen…“

Dieser neue Bund war nicht wie der Bund, den Gott mit Mose und dem jüdischen Volk am Sinai gemacht hat, der stetige Blutopfer und die strikte Befolgung der Gebote forderte. Das Neue Testament beruht auf der Grundlage des Tanach.

 

Viele Juden sind überrascht, dass es sich beim Neuen Testament um ein jüdisches Buch handelt, wenn sie es zum ersten Mal lesen. Jesus und seine Jünger haben die Festtage eingehalten und im Jerusalemer Tempel den Herrn angebetet. Die Schreiber des Neuen Testaments waren Nachfolger Jesu, Augenzeugen seines Lebens, seiner Kreuzigung und Auferstehung. Die Bücher des Neuen Testaments wurden zu Lebzeiten seiner Jünger verfasst.

 

Die römische Verfolgung der jüdischen Kirche in Israel wurde heftiger, was viele Juden dazu veranlasst hat, in andere Länder zu fliehen. Jüdische Augenzeugen von Jesu Auferstehung waren absolut überzeugt davon, dass Jesus der jüdische Messias war. Alle 12 Apostel wurden am Ende umgebracht wegen ihres Glaubens und ihrer Zeugnisse, und tatsächlich wurden im Laufe der Geschichte Millionen von Christen ihres Glaubens wegen getötet.

 

Wir hoffen, die Artikel auf unserer Webseite werden dir dabei helfen, besseres Verständnis zu erlangen. Wenn du wirklich die Wahrheit wissen willst, dann bitte den Gott Israels, dass Er dir den wahren Weg zeigt, und beginne damit, die Propheten und das Neue Testament zu lesen.